Namen: hinten v. l.: Pfr. Stefan Iwanczik, Wolfgang Franke, Pfr. Matthias Siebold, Heike Spitzer, 2. Reihe: Holger Naujoks, Pfr.in Karla Wessel, Reinhold Malzahn, Regine Rudat-Krebs, Andrea Kemner-Hogrebe, Brigitte Starosta, 3. Reihe: Lutz Köpke, Andrè Bsdurrek, Nicole Stach, Brigitte Neukirchen, Dietmar Dörne v. l.: Silja Frey, Sylvia Erdtmann, Elisabeth Arnold, Ute Naujoks, Katja Heitmann, Nicht auf dem Bild: Uschi Kurth, Martin Colling, Hansjörg Mandler, Hannelore Schneider, Nicht mehr im Presbyterium: Pfr. Christian Ellgaard, Pfr. Klaus Venjakob,

Was macht ein Presbyterium eigentlich?

„Presbyterium“ (griechisch: Versammlung der Ältesten) bezeichnet das Leitungsgremium einer Kirchengemeinde. Es ist aus ordinierten Pfarrerinnen und Pfarrern und leitenden Ältesten zusammengesetzt. Dabei sind die „Ältesten“ nicht besonders alt an Jahren. Aber sie haben Erfahrung im Glauben und im Leben der Gemeinde. Deshalb wird ihnen in besonderer Weise zugetraut, die Gemeinde mit Verantwortungsbewusst-sein und Sorgfalt zu leiten, „damit sie in allen Teilen wachse an dem, der das Haupt ist, Jesus Christus“.

Das ist die Hauptaufgabe des Presbyteriums: Die Gemeinde geistlich zu leiten. Dazu teilt es über den Haushaltsplan die Finanzmittel ein. Es sorgt als Arbeitgeber für Mitarbeitende, die im bezahlten und im ehren-amtlichen Dienst die Gemeindearbeit voranbringen. Es ist dafür verant-wortlich, dass ausreichende, angemessene und bezahlbare Gebäude vorgehalten werden.

In der Evangelischen Trinitatis-Kirchengemeinde Buer bilden 21 gewählte Presbyterinnen und Presbyter, 5 Gemeindepfarrerinnen und Gemeindepfarrer mit beschließendem und 5 Pfarrerinnen und Pfarrer mit beratendem Stimmrecht das Presbyterium.